AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB für die Seminare bei Hypnose München - Inhaber Reinhold Segl

1. Gegenstand des Vertrages

1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte der Hypnose München - Inhaber Reinhold Segl nachstehend "Auftragnehmer" (AN) mit ihrem Vertragspartner, nachstehend "Seminarteilnehmer" (ST) genannt.

1.2 Gegenstand des Vertrages ist die Erbringung von Seminaren durch von den (AN) bei dem Seminarteilnehmer. Zu den Seminarleistungen gehören insbesondere nicht die Übungen und sonstigen Leistungen, die notwendig und zweckdienlich sein können, um die Zielsetzung des Seminars zu erreichen. Diese Leistungen können vom (ST) nach dem Seminar selbstständig durchgeführt werden.

2. Rechtliche Stellung der Vertragspartner

2.1 Hypnose München (AN) wird als selbstständige Unternehmerin für den Seminarteilnehmer (ST) tätig.

3. Vertragsdurchführung

3.1 Der Seminarteilnehmer (ST) stellt dem (AN) diejenigen Daten, Informationen zur Verfügung, die zur erfolgreichen und vollständigen Erbringung der Leistung des (AN) nötig sind.

3.2 Der (AN) ist berechtigt, die Durchführung der Seminare oder sonstige Dienstleistungen abzulehnen, sofern wesentliche Gründe vorliegen. Ein wesentlicher Grund liegt insbesondere dann vor: Sollten weniger als vier (ST) am Seminar teilnehmen, wird das Seminar abgesagt und evtl. verschoben. Sollte der (AN) krank werden, oder das Seminar wegen vorgenannter Gründe nicht stattfinden, werden die Seminargebühren zurückerstattet. Ein Anspruch auf Schadenersatz besteht nicht.

4. Qualitätsanforderung

Der (AN) wird die Dienstleistungen in qualifizierter pädagogischer und didaktischer Weise durchführen.

5. Ausfallregelung, Rücktritt

Der Seminarteilnehmer ist berechtigt, vom Auftrag bis 3 Wochen vor Seminarbeginn kostenfrei zurückzutreten. Erfolgt ein Rücktritt unter 14 Tage vor Seminarbeginn, hat der Auftragnehmer (Hypnose München) das Recht 50 % der vereinbarten Vergütung einzubehalten. Erfolgt ein Rücktritt weniger als 8 Tage vor Seminarbeginn, hat der Seminarteilnehmer die komplette vereinbarte Vergütung dem (AN) zu zahlen, bzw. der Auftragnehmer behält die volle Seminargebühr ein. In dringenden Ausnahmefällen (z. B. Krankheit, Unfall) kann das Seminar zu einem späteren Zeitpunkt besucht werden und ein Teil der einbehaltenen Summe angerechnet werden. Einzelfalllösung auf Kulanzbasis.


zurück zum Formular

6. Lieferungen und Leistungen

6.1 Die Preise der (AN) sind bis zum Vertragsabschluss freibleibend und unverbindlich. Ein Vertrag kommt erst mit der schriftlichen Auftragsbestätigung oder dem Auftragsangebot des (AN), spätestens jedoch durch Annahme der Dienstleistung durch den Seminarteilnehmer zustande.

6.2 Der Leistungstermin wird nach dem voraussichtlichen Leistungsvermögen des (AN) vereinbart und versteht sich unverbindlich und vorbehaltlich rechtzeitiger Selbstbelieferung des (AN) und unvorhergesehener Umstände und Hindernisse, beim (AN) eintreffen, insbesondere höhere Gewalt, staatliche Maßnahmen, Nichtausstellung behördlicher Genehmigungen, Arbeitskämpfe jeder Art, Sabotage.

7. Vergütung, Zahlungsbedingungen

7.1 Der Seminarteilnehmer zahlt dem (AN) für die festgelegten Leistungen die im Einzelauftrag vereinbarte Vergütung. Mehrwertsteuer und andere gesetzliche Abgaben im Lieferland. Fahrtkosten, Übernachtungskosten und sonstige Spesen gehen zulasten des Seminarteilnehmers (ST).

7.2 Der (AN) wird vor der Durchführung des Seminars dem Seminarteilnehmer die vereinbarte Vergütung in Rechnung stellen. Zahlungen sind 7 Tage nach Rechnungsstellung ohne jeden Abzug fällig. Bei Überschreitung der Zahlungstermine steht dem (AN) ohne weitere Mahnung ein Anspruch auf Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz gem. § 247 BGB zu. Das Recht der Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt unberührt.

7.4 Eine Aufrechnung oder die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts wegen vom (AN) nicht anerkannter oder nicht rechtskräftig festgestellter Gegenansprüche ist ausgeschlossen.

8. Haftung

8.1 Soweit sich aus diesen Bestimmungen nichts anderes ergibt, sind weitergehende Ansprüche des Seminarteilnehmers - gleich aus welchen Rechtsgründen - ausgeschlossen. Der (AN) haftet deshalb insbesondere nicht für Schäden des Seminarteilnehmers.

8.2 Diese Haftungsfreizeichnung gilt nicht, wenn die Schadenursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

8.3 Sofern der (AN) fahrlässig eine vertragswesentliche Pflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht für Sach- und Personenschäden von (AN) auf die Ersatzleistung ihrer Haftpflichtversicherung begrenzt. Die Ersatzpflicht ist in jedem Fall auf den im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vorhersehbaren Schaden begrenzt.

8.4 Soweit eine Haftung vom (AN) ausgeschlossen oder begrenzt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

9. Geheimhaltung, Kundenschutz

9.1 Der Seminarteilnehmer wird Betriebsgeheimnisse, Unterlagen, Erfahrungen und Kenntnisse der bzw. über den (AN) sowie deren Partner und Kunden nur zur Erreichung der von ihm vertraglich seinen Kunden geschuldeten Leistung verwenden und gegenüber Dritten streng vertraulich behandeln. Diese Verpflichtung bleibt auch nach Beendigung des Vertrages bestehen.

9.2 Der Seminarteilnehmer hat Stillschweigen, bezogen auf alle Informationen über den (AN) die nicht in den offiziellen Werbeunterlagen, Verlautbarungen oder in den Medien vom (AN) enthalten sind, zu bewahren.

9.3 Der Seminarteilnehmer verpflichtet sich, alle ihm von (AN) zur Verfügung gestellten Unterlagen und Materialien sowie Datenträger ordnungsgemäß und vor dem Zugriff Dritter gesichert aufzubewahren.

9.4 Nach Durchführung der Vertragsleistungen bzw. nach Beendigung des Einzelauftrages wird der Seminarteilnehmer sämtliche, im Rahmen und im Zusammenhang mit dem Einzelauftrag erstellten Unterlagen, übergebenen Materialien und Informationen sowie Kopien hiervon, auf Dauer vor dem Zugriff Dritter gesichert aufbewahren.

10. Gerichtsstand, Erfüllungsort

10.1 Sofern der Seminarteilnehmer Kaufmann ist oder keinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat, wird München als Gerichtsstand vereinbart.
10.2 Erfüllungsort ist München.

11. Sonstige Bestimmungen

11.1 Nebenabreden zu diesem Vertrag sind nicht getroffen. Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform.
11.2 Der Seminarteilnehmer ist nicht berechtigt, seine Ansprüche aus dem Vertrag abzutreten.
11.3 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
11.4 Die Auftragsabwicklung erfolgt innerhalb des (AN) mithilfe automatischer Datenverarbeitung.
Der Seminarteilnehmer erteilt hiermit der (AN) seine ausdrückliche Zustimmung zur Verarbeitung im Rahmen vertraglicher Beziehungen bekannt gewordener und zur Auftragsabwicklung notwendiger Daten.

zurück zum Formular

Sie erreichen uns:

Mo-Fr 07:00 - 20:00 Uhr:
Telefon: 089-21968040
Rückrufwunsch hier
Kontakt hier
Fragen? kostenlose telefonische
Beratung vereinbaren
Baaderstr. 72 - 74
80469 München